Potsdamer Platz – Panorama

Der Potsdamer Platz ist auch immer einen fotografischen Besuch wert. Ab und an bin ich dort mit meinen Panoramaworkshops , und über die Jahre haben sich auch unabhängig davon so einige Panoramen rund um diesen Ort angesammelt….

Schrottbusse am Brandenburger Tor – Ist das Kunst oder kann das weg?

Dieses „Kunstwerk“ (Monument genannt) eines syrischen Künstlers stand vorher in Dresden auf dem Neumarkt. Diese drei Busse sind einer Barrikade im syrischen Aleppo nachempfunden.

Unabhängig von der politischen Diskussion und den wirklichen Hintergründen in Syrien – dieses „Kunstwerk“ ist einfach schlecht gemacht. Auf dem mittleren Bus klebt sogar noch die Sparkassenwerbung. Nun fordert ja niemand Einschusslöcher oder Granatenreste, aber das Ganze wirkt nicht besonders überzeugend, eher lieblos, oberflächlich, mithin populistisch.

Zum Glück wird es Ende November wieder abgebaut.

Panoramen im Berliner Regierungsviertel

Normalerweise ist das Beriner Regierungsviertel an der Spree eine Location, die ich auch sehr gerne für meine Nacht– und Panorama-Workshops verwende. 

Als neulich die sog. „Sondierungsverhandlungen“ nach der Bundestagswahl stattfanden, hiess es für viele Fotografen tagelang, darauf zu lauern dass unsere Volksvertreter sich auf dem Balkon des Reichstagspräsidentenpalais zeigen und huldvoll zum gemeinen Volk herabwinken… Ihr wisst nicht, was das Reichstagspräsidentenpalais ist? Macht nix, wusste ich bis dahin auch nicht, kannte es nur als Sitz der „Parlamentarischen Gesellschaft“. Jedenfalls ist es der Altbau links neben dem Reichstag. Balkon und Hauptsaal (dort sassen die bekannten Gesichter) befinden sich unter der rot erleuchteten Fensterreihe.

Ergebnis: Eine fette Erkältung und genug Bilder aus der Gegend für ein paar Jahre, glaub ich 😉

Reichstag Silhouette

Sonnenuntergang am Flughafen Berlin Tegel (TXL)

Bevor er irgendwann vielleicht doch noch geschlossen wird, muss er ab und an noch für ein paar Motive herhalten 😉

Bebelplatz 360° – Berlin Skyline Panorama

Das Festival of Lights ist in vollem Gange. Weder Regen noch Sturm hält die Besucher ab 🙂 Auch unsere Foto-Workshops zum Festival sind mit lauter netten Leuten gut besucht.

Der Bebelplatz ist dieses Jahr dank (fast) fertig sanierter Staatsoper rundum beleuchtet – hier mal ein Nieselregennachtpanorama. Besuch lohnt!

Berlin – Lichtenrade: Salvatorkirche in besonderem Licht

Im Rahmen von „Berlin leuchtet“ ist dieses Jahr auch die Salvatorkirche in Berlin – Lichtenrade besonders illuminiert. Ich war glaub ich 15 Jahre nicht mehr in der Gegend am Rande Berlins, in der ich aufgewachsen bin. Und in dieser Kirche u.a. getauft wurde.

Ist leider etwas zu weit weg von der Berliner City für unsere Workshops zum Festival of Lights. Jedem der Zeit hat, sei das Motiv aber empfohlen, fast direkt am S-Bahnhof Lichtenrade.

Stativ vergessen…

Das bei jedem (meist mehr als ausreichend) vorhandene Foto-Equipment ist ja bekanntlich kein Garant für „gute“, kreative oder aussergewöhnliche Bilder. Wer jemals einen Foto-Workshop bei mir besucht hat weiss, dass das fast immer ein Thema während eines Workshops wird.

Trotz rechtzeitiger und umfänglicher Infomail durch mich an jeden Teilnehmer, kommt es merkwürdigerweise trotzdem ab und zu vor, dass Teilnehmer meiner Foto-Workshops zur Nachtfotografie ihr Stativ „vergessen“ ;-). Als dies vor ein paar Jahren zum ersten mal passierte, war ich zuerst etwas genervt. Da ich aber natürlich niemanden anmecker, hab ich damals spontan gesagt „musste Dich halt auf den Boden legen mit Deiner Kamera“.

Tja, was soll ich sagen – manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht und wird scheinbar etwas betriebsblind. Die Leute haben sich tatsächlich auf die Gehwegplatten geworfen, und plötzlich entstanden vom altbekannten Motiv echt intressante Aufnahmen, die sich sehr kreativ von den „Standard-Ansichten“ abhoben. Die immer mehr verbreiteten Spiegellosen machen das zusätzlich einfach: Man legt die Kamera auf den Boden und bedient sie bequem im stehen per Handy-App 😉

Das ist jetzt natürlich ausdrücklich keine Einladung an meine Workshop-Besucher, grosse Teile ihres Equipments zuhause zu lassen. Wer aber bestimmtes Equipment nicht dabei hat oder gar nicht erst besitzt, soll sich niemals in seinen Mögllichkeiten, kreative und gute Fotos zu machen, eingeschränkt fühlen. Bestimmte Panoramen kann man natürlich auch nicht mal eben so aus der Hand knipsen, man muss dann eben wissen und abwägen was man grad will. Manchmal hat man auch einfach keine Lust, bei 40 Grad das ganze Foto-Geraffel stundenlang durch eine  südeuropäische Stadt zu schleppen, oder besitzt noch nicht alle Brennweiten von 11 bis 600mm 😉 Macht nix!

#ichwärsogerneineameise

 

Potsdamer Platz Skyline zur blauen Stunde

Aquarella Berlin 2017

Nach vier Jahren war ich endlich mal wieder zu dieser Zeit im August in der Stadt. Für alle die nicht wissen was die „Aquarella“ ist: Schiffe fahren in Kolonne einmal die Spree entlang und erschrecken mit ihren Lichtkanonen die Vögel 😉

Wie immer anklicken für eine grosse Ansicht, wirkt besser!

Keine Ahnung warum, aber irgendwie ist das folgende Bild mein Lieblingsfoto dieser Veranstaltung: