Lissabon

Auch dieses Jahr habe ich mir eine längere Auszeit gegönnt und einige Monate in Frankreich, Spanien und Portugal verbracht.

Städte meide ich eigentlich lieber- Lissabon stand jedoch wegen eines Jobs auf der Besuchsliste und hat sich als echte Perle herausgestellt. Obwohl sehr voll, herrscht in dieser Stadt am Atlantik eine völlig andere und viel entspanntere Grundstimmung als etwa in Berlin oder London. Ich habe in Lisboa drei  Wochen verbracht und jeden einzelnen Tag genossen! Weil ich ja dort auch etwas für einen Kunden arbeiten musste und das eher lottrige Autoleben da nicht zu passt, hatte ich mir eine schöne Unterkunft in Monte Estoril gemietet  (sehr zu empfehlen, wenn Ihr mal dort seid!) – obrigado Sofia, Paula, Fatima, Alexandra e Betinha!

In den folgenden Wochen gibts hier dann immer mal weitere Eindrücke der Tour, auf einen umfänglichen „Reisebericht“ verzichte ich diesmal. Ist ja schliesslich eine Fotoseite 😉

Hier seht Ihr jedenfalls ein Wahrzeichen Lissabons, die “ Ponte 25 de Abril“ über den Tejo. Die Brücke sieht nicht nur zufällig aus wie selbige in San Francisco, wurde nämlich vom selben Ingenieurbüro entworfen und gebaut. Lissabon jedenfalls hat mich mit strömendem Regen empfangen. Abends hat es mich dann mit diesem Sonnenuntergang belohnt und Regen ist in den folgenden drei Wochen keiner mehr gefallen.

Wenn es mal schnell gehen muss ;-)

Hatte neulich einen Termin am Ku’damm, der um halb fünf erledigt war. Um fünf Uhr musste ich für das nächste Date am Messegelände sein. Da komme ich also kurz vor halb fünf aus dem Bürohaus an der Budapester Strasse, sehe dass es grad eine schöne blaue Stunde wird – kurz auf die Uhr geguckt – „müsste reichen“. Schnell zum Auto geflitzt, Zeug geholt, zurück und die Treppen hoch. Wieso reicht mein Weitwinkel hier nicht für das Waldorff-Astoria-Hochhausdingens – egal jetzt, muss eben getrickst werden, hoffentlich klappt es 😉 Zeit wirklich knapp, ein Panorama und dann schnell zum Auto und zum Termin am Funkturm. Am Ende hat beides geklappt.

So sieht es dann aus wenn man hektisch rumknipst 😉

Erstaunlich finde ich, dass es trotz der äusserst schlampigen und hektischen ungenauen Knipserei und dem Ankippen der Kamera nur auf der rechten Seite (um das Hochhaus noch oben ganz mit drauf zu haben) funktioniert hat. Gute Panoramasoftware!

So siehts dann am Ende etwas aufgehübscht aus:

Letztes Jahr übrigens noch ohne Mauern, Poller und besondere Strassensperren.

Berlin, 4 Uhr morgens, 27 Grad

Vor ein paar Wochen bekam ich eine email – eine nette Fotografin wollte einen Fotoworkshop bei mir buchen. Soweit nichts ungewöhnliches. Allerdings wusste sie ganz genau, was sie wollte: Die Berliner Skyline als Panorama vom Teufelsberg (genauer: Drachenberg) zum Sonnenaufgang.

Ein Termin im gewünschten Juli war schnell gefunden. Die Dame reise mit ihrem Landrover aus dem Süden Deutschlands an, und hat die (kurze) Nacht auf dem Parkplatz unten am höchsten Berliner „Berg“ verbracht. Das gefiel mir natürlich schonmal, habe ich doch auch so ein Freiheitsmobil 😉

Jeden Tag vor dem Workshop -Termin und einige Tage nach dem Termin war morgens klarer Himmel – nur am morgen des Workshops war es „natürlich“ bewölkt. Unglaubliche 27 Grad zeigte das Thermometer unten am Parkplatz am morgen um 3:30 Uhr an, als ich dort eintraf – oben auf dem Drachenberg war es nicht wirklich weniger. Intressant übrigens, was sich selbst dort für Gestalten um diese Zeit herumdrücken.

Einen kleinen Trostpreis hat uns das Wetter kurz vor Sonnenaufgang am Horizont dann doch noch spendiert.

Nach dem Frühstück wurde dann noch ein bisschen in der Stadt Panoramas geübt, und gegen Mittag hat die Kundin sich dann auf den Rückweg in den Süden gemacht.

Wollt Ihr auch mal so einen individuellen Foto-Workshop bei mir buchen, Euch Motiv und Thema selber wählen? Dann schreibt mir!